Welche Tomaten muss man ausgeizen?

Das Ausgeizen von Tomaten ist eine Maßnahme, die das Höhenwachstum anregt und die Ausbildung überflüssiger Triebe verhindert.

Durch das Ausgeizen bildet die Pflanze einen Stamm mit Seitentrieben aus, an dem die Früchte reifen. Die Frage: „Welche Tomaten muss man ausgeizen?“ kann einfach beantwortet werden: Alle bis auf Buschtomaten. Sowohl Fleischtomaten als auch Cocktailtomaten, Roma-Tomaten und Stabtomaten neigen zum Breitenwachstum durch die kontinuierliche Ausbildung neuer Seitentriebe. Dieses Phänomen ist auch bei alten Tomatensorten zu beobachten, die ebenfalls ausgegeizt werden müssen.

Welche Tomaten muss man nicht ausgeizen?

Die berühmte Ausnahme von der Regel bilden Buschtomaten. Diese Sorte nimmt bezüglich des Wachstums eine Sonderstellung unter allen bekannten Tomatensorten ein. Das Ausgeizen ist bei Buschtomaten kontraproduktiv, da die Pflanzen nur kräftige Früchte ausbilden, wenn sie sich weit verzweigen und buschig in die Breite wachsen können. Buschtomaten erreichen selten eine Höhe von mehr als einem Meter. Die Tomatensorte eignet sich hervorragend als Balkonpflanze, die in einem Kübel angebaut wird. Durch Rankhilfen mit horizontalen und vertikalen Verstrebungen kann das Wachstum der Buschtomaten unterstützt werden.

Hier bestellen Sie Tomatensamen ganz bequem online: